Was ist Reittherapie?

Das Pferd ist der zentrale Motivationsträger in der Reittherapie, welcher Kinder wie Erwachsene über sich hinauswachsen und eigene Fähigkeiten aktivieren lässt. Jeder Mensch trägt die Fähigkeiten zur Entwicklung und Reifung in sich. Die Begegnung mit dem Lebewesen Pferd und die körperliche Bewegung mit und auf dem Pferd hilft dem Menschen, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Die Interaktion mit dem sozialen Wesen Pferd, das unmittelbar reagiert und eindeutige Rückmeldung gibt, stärkt das Selbstwertgefühl. Das Getragen-Werden verbessert das Gleichgewicht, reguliert die Körperspannung und schenkt Kraft.

 

Sämtliche Aktivitäten mit und rund um das Pferd werden therapeutsich genutzt, und je nach Bedarf werden einzelne Tätigkeiten in den Vordergrund gerückt. Es wird vorwiegend in Einzelstunden gearbeitet, falls dies jedoch weitere therapeutische Zwecke erfüllt, auch in Klein-Gruppen.

 

In der Reittherapie wird ressourcenorientiert gearbeitet, d.h. es werden die gesunden Seiten des Klienten hervorgehoben und diese verstärkt. Die Behandlung richtet sich an den Menschen als Ganzen, auf seine emotionalen, kognitiven, motorischen und soziale Bereiche.

 

Ich möchte die Menschen "dort abholen, wo sie gerade stehen". Für die Reittherapie sind keine Vorkenntnisse erforderlich, allerdings ist es von Vorteil, wenn der/die Betreffende ein Interesse an Pferden hat.

 

Für wen ist Reittherapie geeignet?

 

  • Kinder mit Wahrnehmungsstörungen
  • Menschen mit (geistigen) Behinderungen
  • Familien und Paare
  • Personen mit Bedürfnis nach persönlicher Veränderung und Weiterentwicklung
  • Personen nach Krisen

dies ist keine abschließende Aufzählung